Kennen sie die bedeutung der besamungsrate?

Die Milchviehhaltung ist eine sehr komplexe Tätigkeit, bei der verschiedene Bereiche Einfluss nehmen können. Fütterung, Tierschutz, Fortpflanzung, Management – sie alle wirken wie ein Zahnrad, und wenn einer dieser Bereiche nicht gut funktioniert, kann dies die anderen erheblich beeinträchtigen.

Wenn wir über Reproduktion reden geht es immer darum, mehr Kühe trächtig zu machen. Auf diese Weise haben wir nicht nur mehr Kälber pro Jahr, sondern auch einen höheren Prozentsatz an laktierenden Kühen, was dem Betrieb mehr Einkommen bringt.

Der Hauptindikator für die reproduktive Effizienz ist die Trächtigkeitsrate (TR). Sie steht in direktem Zusammenhang mit zwei anderen Indikatoren, der Konzeptionsrate (KR) und der Besamungsrate (BR). Unser heutiges Ziel ist es, besser zu verstehen, wie die Besamungsrate die wirtschaftlichen Ergebnisse in einem Milchviehbetrieb beeinflusst.

ABER WAS IST DIE BESAMUNGSRATE?
Die Besamungsrate kann berechnet werden, indem die Anzahl der Besamungen in den letzten 21 Tagen durch die Anzahl der Kühe, die für eine Besamung in diesem Zeitraum in Frage kommen, geteilt wird. In Frage kommen alle Kühe mit Ausnahme der trächtigen und frisch abgekalbten Kühe, die noch nicht zur Reproduktion freigegeben wurden (freiwillige Wartezeit).

Dieser Indikator zeigt uns 2 mögliche Probleme an, die bei den Tieren auftreten können:

1 – Anöstrus: Kühe, die nicht in den Zyklus kommen, was auf verschiedene Faktoren zurückzuführen ist, wie z. B. niedrige Körperkonditionswerte, Ernährungsmängel, Stoffwechselkrankheiten, Probleme nach dem Abkalben im Allgemeinen, usw.

2 – Fehler bei der Brunstbeobachtung: In diesem Fall befinden sich die Kühe im Zyklus und sind brünstig, aber viele von ihnen werden nicht besamt, weil sie nicht als brünstig erkannt wurden.

Daraus schließen wir, dass ein niedriger BR-Wert keine zufriedenstellende Trächtigkeitsrate ermöglicht. Um also trächtige Kühe zu bekommen, muss man sie besamen!

Quelle: UNIFORM-Agri (SmartMilk) – PDPL

GIBT ES EINEN EINFLUSS AUF DIE WIRTSCHAFTLICHEN ERGEBNISSE?

Zur Beantwortung dieser Frage haben wir Reproduktions- und Wirtschaftsdaten von 30 Milchviehbetrieben in der Region Zona da Mata (Bundesstaat Minas Gerais/Brasilien) analysiert, die im Zeitraum von Juni 2020 bis Mai 2021 vom Programm zur Entwicklung der Milchviehhaltung (PDPL-UFV) unterstützt wurden. Die Reproduktionsdaten wurden mit der Software UNIFORM-Agri (SmartMilk) erhoben.

Aus diesen 30 Betrieben haben wir zwei Gruppen mit den 6 (20%) besten (blau) und schlechtesten (rot) Besamungsraten gebildet. (Grafik 1)

Von da an wurden unter Beibehaltung der gleichen Stichprobe von oberen und unteren Gruppen für die Besamungsrate andere Indikatoren analysiert.

Source: PDPL

TRÄCHTIGKEITSRATE (TR)
Ein wesentlicher Vorteil der Erhöhung der Besamungsrate ist die Steigerung der Trächtigkeitsrate. In dieser Studie war das Ergebnis nicht anders. (Grafik 2)

Wir können hier feststellen, dass die Gruppe der Erzeuger mit höheren Besamungsraten fast 10 zusätzliche TR-Punkte erhalten hat. Das bedeutet zwischen 6 und 7 mehr Trächtigkeiten pro Monat in einer Herde mit 50 in Frage kommenden Kühen.

Quelle: PDPL

NETTOMARGE PRO LITER MILCH (NM/L)
Dieser Indikator kann berechnet werden, indem man vom Bruttoeinkommen der Tätigkeit (z. B. Milch- und Tierverkaufsbeträge) einen Abzug vornimmt. Die Gesamtbetriebskosten (TOC), die alle direkten Kosten der Tätigkeit (Arbeitskräfte, Futtermittel, Strom, Treibstoff, Mineralien, Medikamente usw.) sowie den Wert der Familienarbeit und die Abschreibung von Gebäuden, Maschinen, Ausrüstungen, nichtjährigem Futter und Nutztieren umfassen.

Ein wichtiger Unterschied zwischen der Nettomarge und dem Cashflow besteht beispielsweise darin, dass nicht nur Inputs und Outputs berücksichtigt werden, sondern auch indirekte Ausgaben wie Familienarbeit und Abschreibungen.

Quelle: PDPL

In der fraglichen Studie hatte die Gruppe der Landwirte mit der besseren BR-Effizienz eine Nettomarge von 0,29 R$/Extra-Liter Milch. (Grafik 3)

Angesichts dieses Unterschieds in NM/L können wir veranschaulichen, dass ein Betrieb, der 1.000 Liter pro Tag produziert, am Ende des Monats 8.700 R$ mehr hat! Ist es die Investition in die Zucht wert?

RENDITE AUF DAS INVESTIERTE KAPITAL
Einer der umfassendsten Wirtschaftsindikatoren ist die Rendite des investierten Kapitals. Sie lässt sich berechnen, indem man die jährliche Nettomarge der Tätigkeit durch den Kapitalstock (alle Güter des Betriebs: Tiere, Maschinen, Gebäude usw.) dividiert. Mit anderen Worten: alles, was investiert wurde, fließt dem Landwirt pro Jahr zurück (in Prozent).

Einmal mehr erzielten die effizientesten Betriebe in der Besamungsrate eine bessere Rendite aus den Investitionen in die Tätigkeit, was einen Unterschied von fast 17 Prozentpunkten pro Jahr darstellt. (Grafik 4)

Source: PDPL

WIE KANN DIE BESAMUNGSRATE ERHÖHT WERDEN?
In Anbetracht der Ergebnisse wird deutlich, wie wichtig es ist, in die Besamungsrate zu investieren. Aber wie kann man das tun?

Hier sind einige Maßnahmen, die dazu beitragen können, diese Zahlen zu verbessern:

  • Trächtigkeit – Eine gute Trächtigkeit minimiert metabolische und infektiöse Probleme nach der Geburt die die Zyklizität der Kühe direkt beeinflussen können;
  • Komfort und Wohlbefinden – Jeder Faktor, der den Komfort und das Wohlbefinden der Kühe beeinträchtigt, wirkt sich direkt auf die Reproduktion aus, nicht nur auf die Befruchtung, sondern auch auf die Zyklizität und die Brunstentwicklung;
  • KB – Die künstliche Besamung in fester Zeit ermöglicht die Besamung einer größeren Anzahl von Kühen in kürzerer Zeit und eliminiert zudem die Möglichkeit einer verlorenen Brunstbeobachtung;
  • Brunstbeobachtung – Auch bei KB ist eine gute Brunstbeobachtung immer notwendig. Kühe, die bei der ersten Besamung nicht trächtig werden, werden erneut brünstig, und dies muss für eine erneute Besamung erkannt werden. Einige Hilfsmittel und Praktiken helfen bei diesen Beobachtungen. Diese Hilfsmittel können einzeln oder zusammen eingesetzt werden, je nach System und Praxis des jeweiligen Betriebs:
  • Schulung des Personals: Es ist wichtig, dass das Personal stets über die wichtigsten Anzeichen der Brunst bei Kühen und Färsen informiert ist;
  • Boden: Ein rutschiger und/oder sehr unebener Boden verringert die Anzahl der Aufsprünge und damit die Wahrscheinlichkeit, dass eine brünstige Kuh beobachtet wird;
  • Überbelegung der Ställe vermeiden: Kühe brauchen Platz, um während der Brunstzeit aufzuspringen;
  • Minimierung von Klauenproblemen: Klauenprobleme verringern auch die Anzahl und Dauer der Aufsprünge;
  • Stiere: Für Tiere, die aus dem Stall herausgezüchtet werden, kann dies eine interessante Strategie sein, da der Stier mehrmals am Tag aufspringt und so die Wahrscheinlichkeit der Brunstbeobachtung erhöht;
  • Markierungsstift: Die Idee dieses Hilfsmittels besteht darin, den Schwanzansatz des Tieres täglich zu bemalen und zu beobachten, ob diese Farbe (durch ein mögliches Reittier) entfernt wurde;
  • Aufkleber: Diese Aufkleber sind wie „Rubbelkarten“ und werden ebenfalls auf den Schwanzansatz geklebt. Wenn das weibliche Tier bestiegen wird, zeigt sich beim „Kratzen“ eine leuchtende Farbe, was darauf hindeutet, dass das Tier die Begattung akzeptiert hat;
  • Elektronische Aktivitätssysteme: Diese Geräte erkennen durch tägliches Zählen der Schritte den Aktivitätsanstieg, der bei brünstigen Kühen auftritt. Dies wird dem Landwirt mitgeteilt, damit er das Tier identifizieren und den besten Zeitpunkt für die Besamung bestimmen kann.

ZUSAMMENFASSUNG
Es gibt viele einfache und kostengünstige Strategien, um die Besamungsrate zu erhöhen. Dieser Indikator steht in direktem Zusammenhang mit der Anzahl der Trächtigkeiten im Jahr und auch mit der Rentabilität der Milchviehbetriebe. Um jedoch die Reproduktionsergebnisse zu kontrollieren, muss das Team der Mitarbeiter zunächst die notwendigen Aufzeichnungen machen (Besamungstermine, Abkalben, Brunst, usw.) und dann mit Hilfe einer guten Software wie UNIFORM-Agri (SmartMilk) die Indikatoren erstellen und analysieren, um die durchsetzungsfähigsten Entscheidungen für die technische und wirtschaftliche Nachhaltigkeit der Aktivität zu treffen.

André Navarro Lobato
BS in Veterinärmedizin – Universidade Federal de Viçosa (UFV).

MSc in Produktion und Ernährung von Wiederkäuern – Universidade Federal de Viçosa (UFV).

Tierarzt bei PDPL – Viçosa-MG/Brazil

Management Partner bei Gestão Pecuária Agricultura Company

Post-Graduate-Professor für Milchvieh bei CENVA

Weitere Artikel lesen

Teilen Sie diesen Beitrag; wählen Sie Ihr soziales Netzwerk!